Frankfurter Buchmesse #FBM 2017 Teil II

 

Die Beine sind wieder fit, der Schlaf ist nachgeholt, das Herz hüpft nicht mehr ganz so wild. Es ist Zeit für den zweiten Teil meines Berichtes über die FBM 2017.

Dieses Jahr war ich zum ersten Mal drei Tage auf der Messe. Der dritte Tag war zunächst als Wellnesstag geplant, kurzfristig sind wir dann doch wieder in die Welt der Bücher eingetaucht. Schließlich ist das nur eine andere Form von Wellness.

Marion Poschmann war die erste Autorin, deren Gespräch wir verfolgt haben. Sie hat ihr Buch Die Kieferninseln vorgestellt. Ein interessantes Buch, das noch darauf wartet von mir gelesen zu werden. Ich hatte es natürlich im Rucksack dabei und Frau Poschmann hat es mir sehr freundlich signiert.

Anschließend folgte ich der Einladung zum Stand der neuen Buch Community Litnity. Nach ausführlichen Erklärungen seitens der Gründer bzw. deren Team habe ich mich als Blogger registriert und werde gerne dort aktiv sein.

Die Reise ging weiter zur Verleihung des Buchblog-Awards 2017. Verliehen wurde der Preis vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels sowie von NetGalley. In meinen Augen hat die Jury (Felicitas von Lovenberg (Verlegerin Piper Verlag), Frank Krings (PR-Manager FBM), Sarah Reul (Buchhändlerin und Bloggerin, pinkfisch.net), Elisabeth Rank (Redakteurin und Autorin), Dirk von Gehlen (Leiter Social Media/Innovation Süddeutsche Zeitung)) eine sehr gute Wahl getroffen. Der Hauptpreis ging an den Blog: Kaffeehaussitzer (Uwe Kalkowski). Diesem Blog folge ich sehr gerne. Der Sonderpreis ging an den Bookstagram-Kanal @literarischernerd von Florian Valerius. Er vermittelt Bücher mit Herz und Leidenschaft. Auch ihm folge ich sehr gerne. Danke für das Foto Florian!

Den Rest der Zeit verbrachte ich zunächst bei Vorträgen bzw. Diskussionsrunden beim Blogger Future Place und anschließend ging es Reihe für Reihe durch die Halle 3. Ich nahm unzählige Bücher in die Hand, beobachtete Autoren beim Signieren, führte kurze Gespräche mit  Verlagsmitarbeitern und Bloggern und genoss die Atmosphäre unter Tausenden von Büchermenschen.

Die Halle des Gastlandes Frankreich war natürlich Pflicht. Das Design der Halle, die Präsentation der Bücher, die gezeigten Themen und die Stimmung in der Halle haben mich sehr beeindruckt.

Am Abend zog es uns in die Altstadt von Frankfurt. Der Römer war wunderschön beleuchtet. Im Inneren fand eine sehr amüsante Lesung von Jan Weiler statt.

Es folgt Teil III…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.